Die Milch ist da


Surly Moloko Lenker. Ich bin gespannt.

Bikers First

Ich wüsste da Straßen, da könnte man ein paar von den Dingern abstellen. Ich kauf dafür sogar einen dieser spottbilligen Anwohnerausweise. 

Männerfrühstück in Chiang Mai

Heute war nur Kind1 da. Da wir gemütlich frühstücken wollten, der Sturm draußen tobte und das Licht am Himmel schon gewaltig nach Frühling ruft, schauten wir mal ausnahmsweise ein Video zum Frühstück.
Klar, Frühling und radeln geht immer und deshalb schauten wir das neueste Video von rausgefahren. Das ist immer schön, entspannt und macht gute Laune und gegen Fernweh hilft es auch. Ein wenig oder eben genau das Gegenteil.

Danke an Olga und Michael für eure tolle Reise. Erholt euch jetzt mal in Chiang Mai.
Mein Schraubentipp beim Video: Das hat Zeit, die Schraube geht euch sicher nicht verloren 🙂


Ich war in Afrika

Zumindest war ich in Grünstadt/Pfalz im Kino. Ihr erinnert euch, als ich zuletzt mit diesem Artikel, euch auf eine Dokumentation hinweisen wollte, die bereits in Norddeutschland in den Kinos lief. Anderswo. Allein in Afrika
Ich bekam die Karten für mich und meine ganze Familie zu meinem Geburtstag geschenkt und die Vorfreude war riesig.
Ja, ich war in Afrika dabei, der Film hat mich gepackt und manchmal zweifeln lassen ob das Erleben von Typhus und Malaria wirklich gut ist. Ich habe mitgefiebert, sprichwörtlich.
Sieht man aber die Natur, Afrikas Tierwelt und Landschaften ist man sprachlos über so viel Schönheit. Nur übertroffen von den Menschen, vor allem den vielen Kindern, die ein konstantes Lachen im Gesicht mit sich tragen. Ansteckend.
Ich will gar nicht so viel von dem Film verraten, ich will euch nur sagen, dass ihr euch das ansehen müsst. Was für ein zäher und geerdeter Typ Anselm Nathanael ist und ganz ohne Ökoallüren oder Zeigefinger daherkommt.

Sehr angenehm, sehr authentisch.
Als er aber dann in persona auf der Bühne stand, Rede und Antwort stand war ich begeistert. Er gab sehr behutsam und glaubwürdig Antwort, obwohl da manchmal Fragen dabei waren, die nicht nur mich empörten. Das er sein treues Fahrrad dabei hatte, war natürlich ein Bonbon obendrauf.

Treues Gefährt

Also schaut euch das an, die Umwandlung des Videomaterials auf diese Qualität ist mir ein Rätsel. Es ist ein Fest für jeden Radler. Fernweh inbegriffen.
Selbst der Junior der doch erst sechs Jahre alt ist sagte mir am Schliss „Papa, der Film war toll mit all den Kindern“

Bierseitenwagen

Was für ein tolle Gefährt. Sowohl das Moke Bike als auch der Seitenwagen. Aluminium schweißen. Das will gelernt sein. Die talentierte Laura Kampf zeigt uns mal wieder, wie das geht.

Bicycle Film Festival 2017 – Trailer

Einfach nur anschauen und den Flow spüren. Die Bilder schauen und Dich finden und denken „Ah! Genau so geht es mir manchmal auch. “ Diese Moment, wenn man die Tour geschafft hat, das Rennen gewonnen oder eben auch nur so durch die Nacht brauste. Den Rausch, die Luft – Freiheit. Einfach nur anschauen.




Aber bei 1:46 genau hinschauen, da ist ein Rennrad auf ein Surly Big Dummy montiert 🙂

Playing in Traffic

Anderswo – Allein in Afrika

Anselm Nathanael Pahnke hat seinen Traum verwirklicht und ist mit dem Fahrrad durch Afrika gefahren. Was er dabei erlebt hat, hat er in der Doku „Anderswo. Allein in Afrika“ festgehalten, die im Dezember in die Kinos kommt. Uns hat er schon mal erzählt, wie es war, so allein in Afrika. (DLF Nova)

Toller Podcast bei DLF Nova mit weiteren Verlinkungen. Zu Anselms Seite zum Trailer und Fotos auf Instagram. Afrika, da gehört in meinen Augen wirklich Mut dazu und vor allem viel Kraft.
Schaut und hört es euch einfach selbst an, es ist zu groß um es in ein paar Worten zu erklären.

Hier das Video. Er ist wirklich ein Held.

Anderswo. Allein in Afrika – Kinotrailer. from Avalia Studios on Vimeo.

Hol die Oberbürgermeisterin

Was für eine Woche. Es gab eine Aktion in Ludwigshafen, mit der man die Oberbürgermeisterin zu seiner Aktion einladen konnte. Schnell war die Anmeldung für das Brückenkaffee gemacht. Es wurde kräftig für uns gestimmt und dafür auch ein großes Dankeschön an meine twitter BikeBubble. Fernsehen, Zeitungen, tausend Fragen prasselten auf uns ein, ein riesiger Rummel um ein paar kleine Kuchen. Abends noch ein live Interview im TV. Der Tag war toll und  aufregend.
Lasst Bilder sprechen.

Die erste Kundschaft.

Der Straßenverkehr entwickelt sich wie immer.

Die Kundschaft drängt sich neben de Radspur. Kaffee fließt in großen Mengen.

Fr. Steinruck ist da und gibt ihr Interview. Keiner blieb verschont.

Abends live im Studio von RON/RTL (Ehemaliger RNF live)

Sankt Martin

Viel blinkblink

Mal wieder eine sehr tolle Aktion von Wolfgang . Sankt Martinsfahrt mit viel Geblinke. Eine Veranstaltung an einem Sonntagabend ist nicht einfach, dementsprechend waren auch keine Kinder dabei und drei Liter Punsch fuhren umsonst mit. Fast umsonst. Aber die Marinsgänse schmeckten toll. Ich erkannte zwar eher einen Velociraptoren, aber das wäre ja auch nicht unpassend.

Brückenkaffee Frankfurt

Das nächste Brückenkaffee Deutschlands geht an den Start und zwar in Frankfurt am Main über den Main. Die Auswahl sieht gut aus und so mancher Autofahrer hat am Fenster gebettelt um ein Frühstück zu bekommen. Das Frankfurter Brückenkaffeeteam hat genau wie wir reagiert: „Tja, falsches Fahrzeug. Kommen Sie nächstes mal wieder aber mit dem Rad“ und wie wir wissen hat das auch bei uns laut Aussage von ein paar Radler auch funktioniert.
Die Fotos habe ich per Screenshot mit Genehmigung gemopst, zum Original Tweet geht es hier. 
Dank an FFMbyBicycle

Rad und Buch

„Ein Fahrrad ist ja nicht so kompliziert“ denken viele Leute ohne jemals im Details hingeschaut zu haben. Wer aber mal hinschauen will, der sollte sich mal diese Seite anschauen.
Rad und Buch . So „explodiert“ hat man ein Fahrrad noch nicht gesehen. Ob als Kalender oder als Buch. Da wird noch das kleinste Teil beschrieben bis hin zur „langweiligen“ Sattelstütze.
Buch 1 hat es mir besonders angetan. Begrifflichkeiten sind nach dieser Lektüre wohl klar. Schalthebel, Bremsen, Antriebe in Querschnitten und zerlegt.
Buch 2 hingegen erzeigt in wundervollen Skizzen und Grafiken die Geschichte des Rades. Detaillierte Abbildungen vom Bonanzarad übers Faltrad zum Carbonfahrrad und Pedelec. Alles, was man über das Zweirad wissen will. Bevor ich hier noch weiter schwärme, schaut es euch einfach mal an.
Weihnachten ist nicht mehr weit und damit kann man sicher  jedem Radler eine Freude machen.

Das Radlerinterview mit Markus Schlingel

  • In welchem Alter hast Du Fahrrad fahren gelernt?

Mit fünf oder Sechs Jahren. Auf jeden Fall bevor ich in die Schule gekommen bin

  • Was war Deine längste Radtour?

Eine relativ kleine Tour: Von Waldenbuch (Landkreis Böblingen) am Neckar entlang nach Mannheim.

  • Fährst Du auch im Winter?

Kann man im Winter etwa nicht Fahrrad fahren? Wusste ich gar nicht.

  • Fährst Du zur Arbeit mit dem Rad?

Es ist mir gar nicht anders möglich, als mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren!

  • Elektrisch?

Ist mein Fahrradlicht sowie mein Fahrradnavi

  • Wie viele Räder hast Du/Deine Familie?

Ich: (noch) vier

Mein Bruder: ebenfalls vier

Meine Mutter: zwei

Mein Vater: zwei

  • Übernachten bei der Radtour: Pension, Herberge, Campingplatz oder Wildcamping?

Ich würde gerne immer campen aber mein Schweinehund schläft in Zelten immer sehr sehr schlecht.

  • Was war Deine letzte Fahrradtour? Woher kommst Du gerade?

Nach Worms – rechtsrheinisch, dort ne große Tüte Eis gemampft und dann linksrheinisch zurück nach Mannheim.

Isch kumm vum iwwer de Brick (oder wie ist diese Frage gemeint?)

  • Wohin geht die nächste Fahrt?

Nach Köln, Ende August zu meiner Cousine.

  • Was für eine Art von Rad fährst Du? Rennrad, Lastenrad, Minirad usw?

Herrenrad, Tourenrad, Custom Beachcruiser, Long John Lastenrad und nächstes Jahr Bonanza-Klapprad.

  • Welche Farbe hat Dein Rad?

Grau, orange, grün-schattiert und minzgrün.

  • Kettenschaltung oder Nabenschaltung?

Es geht nichts über eine gute Kettenschaltung!

  • Wie viele Kilometer fährst Du im Jahr?

Im Jahr komme ich auf ca. 11.000 bis 13.000 Km.

  • Was ärgert Dich beim Radeln am meisten?

Dass ich es nicht in meiner Wohnung und vor allem nicht im Bett machen kann .

  • Ganz ehrlich, wie oft putzt Du Dein Rad?

Trocken ca. alle zwei Monate und nass wenn ich bei Regen fahre bzw. 1x im Jahr tippi-toppi ordentlich

  • Nach der Radtour: Was ist Dein liebstes bikefood, Getränk?

Baba´s Falafel-Dürüm mit allen Soßen und Käse. Dazu wahlweise Ayran oder Radler

  • Was wäre Dein Traumziel für eine Radtour?

Ein Jahr lang durch ganz Europa mit dem Fahrrad, im Uhrzeigersinn, mit meiner zukünftigen Partnerin zusammen

  • Dein Traumrad?

Es gibt für mich nicht DAS Traumrad. Die Komposition mehrerer Fahrräder für die unterschiedlichen Verwendungszwecke ist für mich traumhaft!

  • Was hat dich stolz gemacht, im Bezug aufs Fahrrad?

Mir das Wissen anzueignen ein eigenes Fahrrad von Grund auf selbst aufzubauen und zu wissen wie ich dieses längerfristig selbst instanthalten kann.

  • Welche Musik hörst Du am liebten beim Fahrradfahren?

Drum and Bass! Diese Musikrichtung passt vom Stil und dem Grundtakt meiner Meinung nach perfekt zu meiner Trittgeschwindigkeit beim Fahrradfahren. Beispiele: Drift Away/ OW3S; Brief Encounter/ High Contrast oder Refuse/ Netsky

  • Wie nimmt Dich dein Umfeld als Fahrradfahrer/in wahr?

Viele meiner Freunde erzählen mir von Situationen in denen sie „etwas mit Fahrrad“ gesehen haben und denken dann als Erstes an mich. Vielleicht sollte mir dies zu denken geben.

  • Was ist für dich das beste am Fahrradfahren

Die heilende Wirkung auf meine Seele liebe ich beim Fahrradfahren. Eine schöne Fahrradtour hilft mir besser Anspannung abzubauen und Abstand zu Problemen zu bekommen, als alles andere auf der Welt. Fahrradfahren ist meine Geheimwaffe gegen allen Stress der Welt!

  • Was ist dein liebster Fahrradwitz

Ein Vampir auf einem Tandem kommt in eine Verkehrskontrolle. Der Polizist begrüßt diesen: „Guten Abend mein Herr, Allgemeine Verkehrskontrolle, haben Sie etwas getrunken?“. Der Vampir erwidert: „Ja, zwei Radler“.

  • Was wünscht Du dir für das Fahrrad an sich in deiner Heimatstadt? 

Das noch in meiner Lebenszeit die Mannheimer Quadrate komplett autofrei sind und Deutschland zu einer (richtigen) Fahrradnation wird, Flächendeckend und in allen Bereichen des Lebens.

  • Was willst Du noch sagen?

Ich wünsche mir, dass in Deutschland und auf der Welt kein/e FahrradfahrerIn mehr im Straßenverkehr sterben muss

Paris-Nice

Das Radlerinterview mit Postillon W.

  • In welchem Alter hast Du Fahrrad fahren gelernt?
    Mit etwa sieben Jahren auf 24″goldgelacktem Tiefeinsteiger, nicht Klapprad aber ähnliche Rahmenform wie die damaligen Klappis.
  • Was war Deine längste Radtour?
    Münster, Borkum, Bremen mit der Familie.
  • Fährst Du auch im Winter?
    Ja in der Regel von Nov bis Feb auf Spikes. Glatteis kommt immer spontan über Nacht….
  • Elektrisch?
    Elektrisch ist mein Licht, selbsterzeugt mit Nady.
  • Wie viele Räder hast Du/Deine Familie?
    Ich selbst habe sieben Räder, die Lebensgefährtin vier und ein halbes, Sohn1 hat zwei Räder, Sohn2 hat drei Räder und Sohn3 hat zwei Räder.
  • Übernachten bei der Radtour: Pension, Herberge, Campingplatz oder Wildcamping?
    Meist Pension oder Herberge. Luxus im Alter. 🙂
  • Was war Deine letzte Fahrradfahrt? Woher kommst Du gerade?
    Letzte Tour war Pfingsten in der „Nord“Pfalz Landstuhl über Falkenstein  (legendäre 25% Steigung. (Red. ! ) ) nach Bad Kreuznach und zurück nach Hochspeyer.
    Meine letzte Fahrt war zum Ponyhof.   (:-D die Red.)
  • Was für eine Art von Rad fährst Du? Rennrad, Lastenrad, Minirad usw?
    Mein Alltagsrad ist ein gelbes Kompaktrad 8 Gang, Cruiser grün 7 Gang, Sesselrad blau, Oldtimer (Baujahr 1940)  grau-schwarz-rost, Giant Revive 7 Gang, Trekkingrad, 3×9 Stahlrahmen  schwarz, Strida Faltrad weiß 1 Gang, Filibus 8 Gang, kein Rennrad, kein MTB.
  • Kettenschaltung oder Nabenschaltung?
    Nabe bevorzugt.
  • Wie viele Kilometer fährst Du im Monat/Jahr?
    800-1000km Monat
  • Was ärgert Dich beim Radeln am meisten?
    Autos die gute Radinfrastruktur schlecht machen. und schlechte Radinfrastruktur.
  • Ganz ehrlich, wie oft putzt Du Dein Rad?
    Leider nicht oft genug nur anfallsweise.
  • Was wäre Dein Traumziel für eine Radtour?
    Wenn ich träumen darf? Nordsee Radroute oder Eiserner Vorhang Radroute, nächstes Nahziel Vennbahnroute.
  • Dein Traumrad?
    8freight oder Flevobike GreenMachine, je nach Einsatzzweck.
  • Selbstgespräch:  Was hat dich stolz gemacht, im Bezug aufs Fahrrad? (wird ins Fragenrepertoire übernommen):  Der Transport einer Zimmertür mit Fahrradanhänger und das gut laufende Brückenkaffee.
  • Warum bist Du der Postillon?
    Bitte den Postillion mit zwei i☺. Ich wurde ich in einer FAZ Sonderseite zur Critical Mass in  Frankfurt so benannt, da ich zwei Posttaschen auf dem gelben Compactrad montiert habe. Ich war mit dem Zug angereist und traf dort einen Freund, der von Heidelberg mit dem Rennrad hochgefahren war. Eine Jungredakteurin mit Faible zum Radfahren und altem Steyr Waffenrad machte Bilder von auffälligen Rädern und meines war eins davon.

Bernard Dangre

Siebenmühlental

Stuttgart

Tübingen

Meine Schokofahrt

Seit gnädig, ich habe noch nie ein Video geschnitten. Noch nie 100 km am Stück gefahren und schon gar nicht mit der Zuladung von über 30 kg. Es ging so schnell „Kannst Du fahren, ok, dann los“ Alles gut gelaufen. Schönes Team und ja, es tut gut unterwegs zu sein und nur an das zu denken, was man gerade tut. Stressfreie Fahrt, schöne Ankunft.

 

© 2019 bike-a-razzi

Theme von Anders NorénNach oben ↑